Neuigkeiten

Header Jahresrückblick 2022 - Ausblick 2023

Jahresrückblick 2022 und Ausblick 2023

Was macht die WIN? Welche Themen greift unser Netzwerk auf?

Einen guten Überblick über die Vielfalt von Themen und Aktivitäten bietet unser Jahresrückblick 2022:

Jahresrückblick 2022_Ausblick 2023.pdf.

Dabei geht es nicht nur um eigene Veranstaltungen. Wir informieren auch über Vorträge und Informationsveranstaltungen des Kompetenznetzwerks Zukunftssicherung Münster, in dem die WIN mitarbeitet, sowie über Beteiligungsformate der Stadt, an denen die WIN mit Vorstandsmitgliedern und Geschäftsführung als Vertreterin der Wirtschaft teilgenommen hat. Viele spannende Termine!

Wir bedanken uns für den Austausch und die zahlreichen Begegnungen inner- und außerhalb unseres Netzwerks und freuen uns darauf, Sie bei unseren Veranstaltungen in 2023 und weiteren Terminen zu treffen!

Busspuren, Quelle: Markus Marcinek / Pixabay

Umbau Weseler Straße jetzt angehen, Bau von Mobilstationen nicht auf die lange Bank schieben!

In der nächsten Sitzung des Ausschusses für Verkehr und Mobilität soll über umfassende Umbaumaßnahmen an der Weseler Straße („Spinne“) einschließlich des Baus einer Mobilstation beraten werden. Dazu Marcus Geßler, Vorstandsmitglied der Wirtschaftsinitiative Münster (WIN) und beratendes Mitglied im Fachausschuss: „Lange genug ist über die geplante Maßnahme diskutiert worden. Lange genug wurde diese verschoben. Daher ist es gut, dass es nun endlich einen neuen Baubeschluss und damit eine Entlastung des Knotenpunkts einschließlich Verbesserungen für den Busverkehr geben soll.“ Die WIN begrüße den Bau neuer Bussonderspuren und die Prüfung weiterer Möglichkeiten zur Busbeschleunigung entlang der Weseler Straße ausdrücklich. „Wenn wir den ÖPNV attraktiver machen wollen, müssen wir ihn auch schneller machen“, so Geßler. Ein Makel bei der gesamten Planung sei aber der verzögerte Umbau der P&R-Anlage an der Weseler Straße: „Der Umbau kommt viel zu spät“, meint Marcus Geßler.

vlnr.: T. Kubitza, Stadtkämmerin C. Zeller, I. Düppe, A. Jürgens

„Städtische Finanzen im Fokus: Wirtschaftsinitiative Münster lud zu Austausch mit Stadtkämmerin Zeller ein“

Anfang September wurde der städtische Haushaltsentwurf 2023 in den Rat der Stadt Münster eingebracht. Dabei beschäftigt sich nicht nur die Politik mit den städtischen Finanzen: Auch Vertreterinnen und Vertreter der Wirtschaft blicken interessiert wie kritisch auf die Haushaltszahlen, wie ein Austausch der Wirtschaftsinitiative Münster (WIN) mit Stadtkämmerin Christine Zeller zeigte. „Wir freuen uns daher, dass uns Frau Zeller auch in diesem Jahr einen Überblick über das Zahlenwerk bietet und sich die Zeit für Fragen und eine Diskussion mit interessierten Vertreterinnen und Vertretern unserer Mitgliedsunternehmen nimmt“, so Ingo Düppe, stellvertretender Vorsitzender der WIN. Erneut handele es sich dabei um einen Haushaltsentwurf, der von den Auswirkungen der Krise bestimmt sei. Allerdings, so die Stadtkämmerin, sei es trotz der besonderen Herausforderungen erstmals gelungen, sich von den tiefen planerischen Defiziten der vergangenen sieben Jahre zu lösen und eine positive Tendenz in der Mittelfristplanung abzubilden.

Felix Schröter, Schocher Immobilien

Interview mit Felix Schröter, Geschäftsführender Gesellschafter der Schocher Immobilien Verwaltungs- und Entwicklungs GmbH

Wir haben mit Felix Schröter, Geschäftsführender Gesellschafter der Schocher Immobilien Verwaltungs- und Entwicklungs GmbH, gesprochen. Im Interview stellt er sein Unternehmen vor und erläutert, warum Schocher Immobilien jüngst Mitglied der Wirtschaftsinitiative Münster geworden ist.

Das sollte man über unser Unternehmen wissen. Das sind unsere Stärken und Schwerpunkte:

"Wir sind ein familiengeführtes Unternehmen in der 5. Generation. Unsere Schwerpunkte liegen in der Projektentwicklung im Bereich Immobilien. Unsere Projekte sind sowohl Neubauten als auch Sanierungsbauten. Wir arbeiten für Dritte und sind selbst Investor."

Team der Galerie Ostendorff GmbH

Interview mit Andreas Gattinger, Geschäftsführer der Galerie Ostendorff GmbH

Wir haben mit Andreas Gattinger, Geschäftsführer der Galerie Ostendorff GmbH, gesprochen. Die Galerie Ostendorff ist bereits seit Gründung der WIN Mitglied und gehörte auch schon dem Vorgängerverein an. Im Interview stellt Herr Gattinger sein Unternehmen vor und stellt dar, warum sein Unternehmen Mitglied der Wirtschaftsinitiative Münster ist.

Das sollte man über unser Unternehmen wissen. Das sind unsere Stärken und Schwerpunkte:

"Die GALERIE OSTENDORFF besteht seit über 130 Jahren im Zentrum von Münster, am Prinzipalmarkt 11, direkt nebem dem Rathaus. Gemälde, Skulpturen und Originalgraphik international bedeutender, aber auch deutschlandweit und regional bekannter Künstler werden hier ausgestellt und gehandelt. Große Namen der Kunstgeschichte und wichtige Positionen auf dem Kunstmarkt sind ebenso zu finden, wie zeitgenössische, junge Kunst. Dabei stehen Kundenorientiertheit und Service im Vordergrund: individuelle Rahmungen, Restaurierungen, vor allem aber Kunstberatung und die Betreuung von Privat- und Geschäftskunden. Das weit aufgestellte Programm der Galerie bilden die Kunst des ausgehenden 19., sowie des 20. und 21. Jahrhunderts. Werke der Klassischen Moderne, der Nachkriegskunst und zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, z.B. der Pop-Art, des Informel, der Op Art oder ZERO-Künstler sind im ständigen Angebot. Zunehmend sind ebenfalls junge, zeitgenössische Positionen, vorwiegend aus Berlin und Paris vertreten."

Thomas Geldermann, Drees & Sommer SE

Interview mit Thomas Geldermann, Standortleiter Münster bei Drees & Sommer SE

Wir haben mit Thomas Geldermann, Standortleiter bei Drees & Sommer SE, gesprochen. Im Interview stellt er sein Unternehmen vor und erläutert, warum Drees & Sommer Mitglied der Wirtschaftsiniative Münster ist.

Das sollte man über unser Unternehmen wissen. Das sind unsere Stärken und Schwerpunkte:

"Als führendes international tätiges Planungs- und Beratungsunternehmen begleiten wir private und öffentliche Bauherren sowie Investoren seit über 50 Jahren in allen Fragen rund um Immobilien und Infrastruktur - analog und digital.
In interdisziplinären Teams unterstützen die über 4.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an weltweit 51 Standorten Auftraggeber unterschiedlichster Branchen.
"The blue way" ist die Haltung, mit der Drees & Sommer alle Leistungen erbringt. Zielvorgabe bei allen Projekten ist es, Ökonomie und Ökologie zu vereinen und dabei Investitions- und Betriebskosten, Funktionalität und Prozessqualität ebenso zu berücksichtigen wie Gestaltung, Gesundheit, Behaglichkeit und Nutzerzufriedenheit."

Wohngebäude (Quelle: Pexels)

Wirtschaftsinitiative Münster zur Fortschreibung des Baulandprogramms: „Wohnen ist wichtiger Standortfaktor“

Aktuell wird in den Ratsgremien über eine Vorlage zur Wohnbaulandentwicklung in Münster und Fortschreibung des Baulandprogramms beraten, die bereits mehrfach geschoben wurde. Dazu Ingo Düppe, stv. Vorsitzender der Wirtschaftsinitiative Münster e. V. und beratendes Mitglied im Ausschuss für Wohnen, Liegenschaften, Finanzen und Wirtschaft: „Die Schaffung von weiterem Wohnraum ist wichtig für den Wirtschaftsstandort Münster. Der Mangel an Wohnraum in unserer Stadt wird oft genug von Unternehmen thematisiert. Zuletzt u.a. mit Blick auf fehlende Fachkräfte beim UKM. Darum ist es notwendig, bei der Entwicklung von Wohnbauland voranzukommen.“ In ihrem Bericht zur Wohnbaulandentwicklung 2021 weise die Verwaltung auf die niedrige Leerstandsquote bei Wohnungen in Münster hin: geschätzte 0,3 Prozent. Auch auf den Standortfaktor Wohnkosten für ansiedlungsbereite oder ansässige Unternehmen werde zurecht verwiesen.

Congress Foyer, Messe und Congress Centrum Halle Münsterland GmbH

Interview mit Dr. Ursula Paschke, Geschäftsführerin der Messe und Congress Centrum Halle Münsterland GmbH

Wir haben mit Dr. Ursula Paschke, Geschäftsführerin der Messe und Congress Centrum Halle Münsterland GmbH, gesprochen. Im Interview stellt sie ihr Unternehmen vor und erläutert, warum das Messe und Congress Centrum Halle Münsterland Mitglied der Wirtschaftsinitiative Münster ist.

Das sollte man über unser Unternehmen wissen. Das sind unsere Stärken und Schwerpunkte:

"Das Messe und Congress Centrum Halle Münsterland ist das größte Veranstaltungszentrum der Region. Wir meistern mit Ihnen jede Veranstaltung. Von der Kundenpräsentation über die Hausmesse bis zum Groß-Event, von der Fachtagung bis zum internationalen Kongress - hier finden Sie den perfekten Raum für Ihre Veranstaltung.

Profitieren Sie von unserem über 95-jährigen Know-how. Sie erhalten eine individuelle, maßgeschneiderte Veranstaltungsplanung mit multifunktionalen Räumlichkeiten auf technisch höchstem Niveau. Persönlicher Service vor Ort durch erfahrene Account-Manager und professionelle gastronomische Servicepartner."

Dr. Jane Gleißberg, SRH Campus Münster

Interview mit Dr. Jane Gleißberg, Leiterin des Studienortes SRH Campus Münster

Wir haben mit Dr. Jane Gleißberg, Leiterin des Studienortes SRH Campus Münster, gesprochen. Im Interview stellt sie ihr Unternehmen vor und erläutert, warum der SRH Campus Münster Mitglied der Wirtschaftsinitiative Münster ist.

Das sollte man über unser Unternehmen wissen. Das sind unsere Stärken und Schwerpunkte:

"Das Stiftungsunternehmen SRH betreibt neben Kliniken und Fachschulen auch sieben Hochschulen, an denen mehr als 16.000 Studierende eingeschrieben sind.
Wir - die klimapositive SRH Hochschule in Nordrhein-Westfalen - sind Teil des SRH-Hochschulnetzwerks und betreiben zwei Campus in Hamm/Münster und Leverkusen. Wir bieten rund 30 akkreditierte NC-freie deutsch- und englischsprachige Studienprogramme auf Bachelor- und Masterniveau in den Bereichen Management, Soziale Arbeit, Nachhaltigkeit, Wirtschaft, Logistik, Ingenieurwissenschaft, Gesundheit und Psychologie an."

Rechtsanwalt Andreas Kleefisch, Baumeister Rechtsanwälte

Interview mit Rechtsanwalt Andreas Kleefisch, Baumeister Rechtsanwälte Partnerschaft mbB

Wir haben mit Rechtsanwalt Andreas Kleefisch von Baumeister Rechtsanwälte Partnerschaft mbB gesprochen. Im Interview stellt er das Unternehmen vor und erläutert, warum Baumeister Rechtsanwälte Mitglied der Wirtschaftsinitiative Münster sind:

Das sollte man über unser Unternehmen wissen. Das sind unsere Stärken und Schwerpunkte:

"Die Kanzlei Baumeister Rechtsanwälte ist insbesondere in folgenden Rechtsgebieten tätig:

  • Öffentliches Baurecht und Planungsrecht
  • Ziviles Bau- und Immobilienrecht
  • Umwelt- und Planungsrecht
  • Recht der Erneuerbaren Energien
  • Vergaberecht."
Fahrradverleih

Öffentliches Fahrradverleihsystem: „Projekte in Wartestellung im Verkehrsbereich endlich umsetzen, statt wieder in einen neuen Vorschlag zu investieren“

„Bitte keine neue Baustelle! Statt jetzt noch in ein öffentlich gefördertes Fahrradverleihsystem zu investieren, sollten diejenigen Projekte im Verkehrsbereich, die schon lange in der Warteschleife sind, erst einmal umgesetzt werden“, fordert Marcus Geßler, Vorstandsmitglied der Wirtschaftsinitiative Münster (WIN) und Mitglied im Ausschuss für Verkehr und Mobilität. Dazu zähle insbesondere die Einrichtung neuer Mobilstationen, die ja nach den beschlossenen Qualitätsstandards auch Fahrradstellplätze und Bike-Sharing-Stationen vorsähen. Für ein neues stationsbasiertes System, wie es jetzt durch einen externen Gutachter geprüft wurde, fehle schlichtweg der Platz. „Außerdem müssten Besucherinnen und Besucher unserer Stadt ja erst mal zu den Stationen hinkommen. Mobilstationen sind da schon deshalb der bessere Weg, weil man direkt vom PKW oder Zug auf Bus oder Fahrrad umsteigen kann“, erklärt Geßler.

Veranstaltung FMO

Streitgespräch zur Zukunft des Flughafens Münster/Osnabrück

Mit oder ohne Flugbetrieb? Wie soll sich der Flughafen Münster/Osnabrück in Zukunft entwickeln?: So war unsere Veranstaltung bei der PSD Bank (HAFENdach) überschrieben. Im Mittelpunkt stand ein Streitgespräch zwischen Prof. Dr. Rainer Schwarz, Geschäftsführer der FMO Flughafen Münster/Osnabrück GmbH und Prof. Dr. Rosemarie Tüpker sowie Dr. Jennifer Sobiech-Wolf von den Scientists for Future Münster, das von Dr. Marie-Theres Thiell moderiert wurde. Spannende Diskussion bei vollem Saal zu einem kontroversen Thema.

Grundlage war dabei insbesondere ein aktuelles Gutachten zur zukünftigen Entwicklung des Flughafens, das auf Beschluss des Rates der Stadt Münster in 2021 in Auftrag gegeben worden war. Dem gegenübergestellt wurde der Vorschlag der Scientists for Future für einen Energiepark und biointensive Landwirtschaft auf der Fläche. Wie Klimaschutz und Flugverkehr miteinander einhergehen können, zeigte Prof. Dr. Schwarz vom FMO auf. Gleichzeitig wurde auf die Relevanz des Flughafens als Standortfaktor für Wirtschaft und Tourismus genauso wie im Sinne kritischer Infrastruktur verwiesen.

Daniela Isfort, ISFORT GmbH & Co. KG

Interview mit Daniela Isfort, Geschäftsführende Gesellschafterin der ISFORT GmbH & Co. KG

Wir haben mit Daniela Isfort, geschäftsführende Gesellschafterin der ISFORT GmbH & Co. KG, gesprochen. Im Interview stellt sie ihr Unternehmen vor und erläutert, warum sie Mitglied der Wirtschaftsinitiative Münster ist:

Das sollte man über unser Unternehmen wissen. Das sind unsere Stärken und Schwerpunkte:

"ISFORT Die Guten Fürs Büro - seit 1966 machen wir Büros im Münsterland und in ganz Deutschland schöner und effizienter. Aus unserer eigenen Logistik in Münster liefern wir besonders nachhaltig in Mehrwegbehältern über 18.000 Artikel für die moderne Büroarbeit. Vom Schreibtisch, über den Drucker, bis hin zum Bleistift und dem Bürokaffee - wir liefern alles aus einer Hand für effiziente Büroarbeit bei unseren Kunden."

WIN_connect Juni 2022

„Netzwerken im Mittelpunkt“: Wirtschaftsinitiative Münster lud zu Veranstaltung ‚WIN_connect ein‘ – besonderer Gast Wirtschaftsförderer Enno Fuchs

‚Münster braucht Veränderung‘: So überschrieb Enno Fuchs, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Münster GmbH (WFM), seinen Input bei der Veranstaltung WIN_connect der Wirtschaftsinitiative Münster e. V. (WIN). Münster biete als Wirtschaftsstandort viele gute Voraussetzungen, habe aber auch noch viel Potential für die Zukunft. Fuchs zeigte daher verschiedene Projekte auf, mit denen die WFM die Wettbewerbsfähigkeit des Standorts fördern und stärken will. Im Mittelpunkt dabei stehe die intensive Netzwerkarbeit. WFM und WIN sind u.a. Partner im Kompetenznetzwerk Zukunftssicherung Münster mit den Schwerpunkten Fachkräftesicherung und Unternehmensnachfolge.

Mobilstation Roxel_Quelle: Stadtwerke Münster

„Schnellere Umsetzung wünschenswert“: Anfrage der WIN zur Planung neuer Mobilstationen

„Bei der Verkehrswende spielen Mobilstationen eine wichtige Rolle, um den unkomplizierten Umstieg vom eigenen PKW auf ÖPNV, Carsharing oder Rad zu ermöglichen und damit Münsters Straßen weiter vom Verkehr zu entlasten. Daher ist es wichtig, zügig mit der Einrichtung neuer Mobilstationen voranzukommen“, macht Marcus Geßler, Vorstandsmitglied der Wirtschaftsinitiative Münster e. V. (WIN) und sachkundiger Einwohner im Ausschuss für Verkehr und Mobilität, deutlich. Geßler zeigt sich daher unzufrieden mit der Antwort der Verwaltung auf eine aktuelle Anfrage der WIN zur Umsetzung des Ratsbeschlusses zur Planung neuer Mobilstationen aus 2021.

Sarah Held, HELD DESIGN

Interview mit Sarah Held, Inhaberin und Geschäftsführerin von HELD DESIGN

Wir haben mit Sarah Held, Inhaberin und Geschäftsführerin von HELD DESIGN, gesprochen. Im Interview stellt sie ihr Unternehmen vor und erläutert, warum sie Mitglied der Wirtschaftsinitiative Münster ist:

Das sollte man über unser Unternehmen wissen. Das sind unsere Stärken und Schwerpunkte:

"Wir sind eine kreative Designagentur aus Münster. Unsere Kund:innen beraten wir persönlich und individuell bei allen Fragen zu den Themen Unternehmenskommunikation, Kampagnen, Marken und Corporate Designs. Durch jahrelange Erfahrung in verschiedenen Branchen identifizieren wir zuverlässig die Anliegen und entwickeln bei allen Projekten eine authentische Designlösung unter Berücksichtigung der jeweiligen Ziele und Werte des Kunden. Bei der Erarbeitung und Umsetzung unserer Konzepte gehen wir mit Leidenschaft und Akribie vor und lassen unsere Kund:innen am Prozess teilhaben."

Ingo Niggemann

Interview mit Ingo Niggemann, Geschäftsführer der Heinrich Niggemann GmbH & Co. KG

Wir haben mit Ingo Niggemann, Geschäftsführer der Heinrich Niggemann GmbH & Co. KG, gesprochen. Im Interview stellt er sein Unternehmen vor und erläutert, warum er Mitglied der Wirtschaftsinitiative Münster ist:

Das sollte man über unser Unternehmen wissen. Das sind unsere Stärken und Schwerpunkte:

"NIGGEMANN ist Spezialist für Glas, Spiegel und Trennwandsysteme. In 3. Generation begeistern wir private und gewerbliche Kunden mit individuellen Lösungen. Wir beraten, planen, kalkulieren, messen, fertigen und montieren aus einer Hand – aus unserer Hand!"

Bus Hauptbahnhof

Wirtschaftsinitiative Münster: „Förderung des Nahverkehrs zügig angehen"

Der Beschluss für einen ‚Masterplan Mobilität Münster 2035+‘ ist schon etwas älter. Jetzt liegt endlich eine Analyse des Status Quo zum Verkehr in Münster vor. Dabei soll ein Handlungs- und Umsetzungskonzept erst Ende nächsten Jahres vom Rat beschlossen werden. Das ist eine ziemlich lange Planungsphase. Interessanterweise kollidiert diese Zeitplanung nun mit den Vorschlägen zur Weiterentwicklung des Nahverkehrs der Rathauskoalition, die ein ÖPNV-Konzept bereits bis zum dritten Quartal 2022 einfordert“, so Marcus Geßler, der als Vorstandsmitglied die Wirtschaftsinitiative Münster (WIN) im städtischen Ausschuss für Verkehr und Mobilität vertritt. Man dürfe gespannt sein, wie dieser Zeitkonflikt nun aufgelöst werde.

Foto von Ingo Niggemann

Vorstand der Wirtschaftsinitiative Münster erweitert

Der Vorstand der Wirtschaftsinitiative Münster hat ein neues Mitglied: Ingo Niggemann, Geschäftsführer der Heinrich Niggemann GmbH & Co. KG, ist seit kurzer Zeit neuer, weiterer Beisitzer im Vorstand der WIN. Das hat der WIN-Vorstand bei seiner letzten Sitzung beschlossen. „Wir freuen uns, dass wir Ingo Niggemann für die Vorstandsarbeit gewinnen konnten. Als jemand, dessen Unternehmen bereits in der dritten Generation in Münster ansässig ist, kennt Ingo Niggemann den Wirtschaftsstandort sehr genau. Als Vertreter der Baubranche ergänzt er unseren ehrenamtlichen Vorstand zudem fachlich hervorragend“, formuliert Mathias Kersting, Vorsitzender der Wirtschaftsinitiative Münster (WIN).

Ingo Düppe

Sanierung städtischer Gebäude: Klimaschutz muss auch finanziell geplant werden

„Noch sind lediglich diverse städtische Gebäude ein Sanierungsfall. Der städtische Haushalt ist es noch nicht. Wenn aber solche Großprojekte wie die Klimaneutralität 2030 für städtische Gebäude weiterhin wie finanzielle Überraschungspakete geplant werden, wird der Haushalt schnell an seine Grenzen stoßen“, nimmt Ingo Düppe, stellvertretender Vorsitzender der Wirtschaftsinitiative Münster und beratendes Mitglied im Ausschuss für Wohnen, Liegenschaften, Finanzen und Wirtschaft, Stellung zu einem aktuellen Bericht der Verwaltung zur Sanierung städtischer Gebäude.

Stadt Münster

Mikro Depots: Eine Lösung auch für Münster?

In ihrem Diskussionsbeitrag „Nachhaltige Mobilität in der Stadtregion Münster“ haben Industrie- und Handelskammer und Handwerkskammer zuletzt zentrale Handlungsfelder für eine nachhaltigere Mobilität aufgezeigt. Bewusst ausgeklammert wurden dabei bisher die innerstädtischen Liefer- und Wirtschaftsverkehre. Hier setzte die Veranstaltung „City Logistik und Mikro Depots: Ein guter Ansatz auch für Münster?“ der Wirtschaftsinitiative Münster (WIN) an, die am 17.03.2022 bei der PSD Bank stattfand und von der IHK Nord Westfalen und dem Handelsverband NRW Westfalen-Münsterland unterstützt wurde. Die Moderation des Abends übernahm Oliver Pauli von placebotheater.

Mangel Gewerbeflaechen

Gewerbeflächen: „Mit Ansage setzen wir die Entwicklung des Wirtschaftsstandorts Münster aufs Spiel!“

„Die Nachricht beunruhigt und kommt doch nicht überraschend, sondern mit Ansage“, reagiert Ingo Düppe, stellvertretender Vorsitzender der Wirtschaftsinitiative Münster (WIN) und beratendes Mitglied im Ausschuss für Wohnen, Liegenschaften, Finanzen und Wirtschaft, auf die Jahresbilanz 2021 der Wirtschaftsförderung Münster GmbH (WMS) und den darin dargestellten Mangel an Gewerbeflächen. Die WIN habe immer wieder auf die Notwendigkeit weiterer Flächenausweisungen hingewiesen. „Schließlich können wir die Wirtschaftskraft unserer Stadt auf Dauer nur erhalten, wenn wir ausreichend Flächen für Gewerbeneuansiedlungen und -erweiterungen vorhalten. Sonst riskieren wir nicht nur die Weiterentwicklung des Wirtschaftsstandorts, sondern auch einen Wegzug von Unternehmen.“