Neuigkeiten #verkehr

Mobilstation Roxel_Quelle: Stadtwerke Münster

„Schnellere Umsetzung wünschenswert“: Anfrage der WIN zur Planung neuer Mobilstationen

„Bei der Verkehrswende spielen Mobilstationen eine wichtige Rolle, um den unkomplizierten Umstieg vom eigenen PKW auf ÖPNV, Carsharing oder Rad zu ermöglichen und damit Münsters Straßen weiter vom Verkehr zu entlasten. Daher ist es wichtig, zügig mit der Einrichtung neuer Mobilstationen voranzukommen“, macht Marcus Geßler, Vorstandsmitglied der Wirtschaftsinitiative Münster e. V. (WIN) und sachkundiger Einwohner im Ausschuss für Verkehr und Mobilität, deutlich. Geßler zeigt sich daher unzufrieden mit der Antwort der Verwaltung auf eine aktuelle Anfrage der WIN zur Umsetzung des Ratsbeschlusses zur Planung neuer Mobilstationen aus 2021.

Autofenster - Quelle: Pixabay.com

"Nachhaltiges Verkehrskonzept für Münster lässt weiter auf sich warten"

„Ein nachhaltiges Verkehrskonzept für unsere Stadt steckt nach wie vor in der Warteschleife“, kritisiert Marcus Geßler, Vertreter der WIN im Ausschuss für Verkehr und Mobilität. „Die Anwohnerparkgebühren werden erhöht, das Anfang 2021 durch Beschluss des Rates in Auftrag gegebene integrierte Parkraumkonzept wird, was die konkreten Maßnahmen anbetrifft, aber erst Ende des Jahres vorgelegt. Im Rahmen des Masterplans Mobilität Münster 2035 wurden zuletzt die Ergebnisse der Bürgerbeteiligungsverfahren vorgestellt. Zudem gibt es einen nächsten Zwischenbericht. Was, wann, wo und wie kommen wird, ist aber noch nicht absehbar. Genauso wie das Standortkonzept für Mobilstationen, das nach Auskunft der Verwaltung auf eine frühere Anfrage der WIN eigentlich im 4. Quartal 2022 vorgelegt werden sollte“, zählt Geßler auf.

Fahrradverleih

Öffentliches Fahrradverleihsystem: „Projekte in Wartestellung im Verkehrsbereich endlich umsetzen, statt wieder in einen neuen Vorschlag zu investieren“

„Bitte keine neue Baustelle! Statt jetzt noch in ein öffentlich gefördertes Fahrradverleihsystem zu investieren, sollten diejenigen Projekte im Verkehrsbereich, die schon lange in der Warteschleife sind, erst einmal umgesetzt werden“, fordert Marcus Geßler, Vorstandsmitglied der Wirtschaftsinitiative Münster (WIN) und Mitglied im Ausschuss für Verkehr und Mobilität. Dazu zähle insbesondere die Einrichtung neuer Mobilstationen, die ja nach den beschlossenen Qualitätsstandards auch Fahrradstellplätze und Bike-Sharing-Stationen vorsähen. Für ein neues stationsbasiertes System, wie es jetzt durch einen externen Gutachter geprüft wurde, fehle schlichtweg der Platz. „Außerdem müssten Besucherinnen und Besucher unserer Stadt ja erst mal zu den Stationen hinkommen. Mobilstationen sind da schon deshalb der bessere Weg, weil man direkt vom PKW oder Zug auf Bus oder Fahrrad umsteigen kann“, erklärt Geßler.

Busspuren, Quelle: Markus Marcinek / Pixabay

Umbau Weseler Straße jetzt angehen, Bau von Mobilstationen nicht auf die lange Bank schieben!

In der nächsten Sitzung des Ausschusses für Verkehr und Mobilität soll über umfassende Umbaumaßnahmen an der Weseler Straße („Spinne“) einschließlich des Baus einer Mobilstation beraten werden. Dazu Marcus Geßler, Vorstandsmitglied der Wirtschaftsinitiative Münster (WIN) und beratendes Mitglied im Fachausschuss: „Lange genug ist über die geplante Maßnahme diskutiert worden. Lange genug wurde diese verschoben. Daher ist es gut, dass es nun endlich einen neuen Baubeschluss und damit eine Entlastung des Knotenpunkts einschließlich Verbesserungen für den Busverkehr geben soll.“ Die WIN begrüße den Bau neuer Bussonderspuren und die Prüfung weiterer Möglichkeiten zur Busbeschleunigung entlang der Weseler Straße ausdrücklich. „Wenn wir den ÖPNV attraktiver machen wollen, müssen wir ihn auch schneller machen“, so Geßler. Ein Makel bei der gesamten Planung sei aber der verzögerte Umbau der P&R-Anlage an der Weseler Straße: „Der Umbau kommt viel zu spät“, meint Marcus Geßler.

Ingo Niggemann

WIN: „Einrichtung von Ladezonen an der Wolbecker Straße nur der Anfang“

Ingo Niggemann, Vorstandsmitglied der WIN Wirtschaftsinitiative Münster e.V. und stv. Mitglied im städtischen Ausschuss für Verkehr und Mobilität, begrüßt die Einrichtung von Stellflächen zum Be- und Entladen an der Wolbecker Straße: „Das ist ein richtiger Schritt im Sinne des gewerblichen Verkehrs, der hier getan wird. Allerdings wird dabei lediglich der Fokus auf den Lieferverkehr gelegt. Die Bedarfe von Handwerkerinnen und Handwerkern, die regelmäßig schwere Materialien, Werkzeuge und Gerätschaften transportieren und daher auch in Kundennähe parken können müssen, werden hierbei eher nicht berücksichtigt.“ Handwerkerfahrzeuge seien wichtiger Teil des täglichen Wirtschaftsverkehrs, besonders in der Innenstadt. Immer wieder komme es hier zu Konflikten, wenn weit und breit kein Parkplatz in Kundennähe zu finden sei. „Dabei geht es nicht um ein einfaches Be- und Entladen. Stattdessen ist in der Regel ein ständiger Zugang zu dem Fahrzeug nötig.“ Niggemann, selbst Geschäftsführer eines Handwerksunternehmens, schlägt daher vor, sich ein Beispiel an Städten wie München zu nehmen: „Hier werden tagsüber Stellplätze für den Wirtschaftsverkehr zur Verfügung gestellt und können Handwerker- genauso wie Lieferfahrzeuge abgestellt werden. Regelverstöße werden geahndet.“

Marcus Geßler

WIN: „Antrag zur Durchfahrtssperre am Bült: Mehr Gespür für gewerbliche Interessen nötig“

„Corona und eine monatelange Großbaustelle mit Durchfahrtssperre für PKW am Bült: Gastronomie und Einzelhandel zwischen Alter Steinweg und Schloßplatz sind schon jetzt arg gebeutelt und leiden unter enormen Einnahmeverlusten, weil Gäste ausbleiben. Und nun setzt die Rathauskoalition dem Ganzen noch eins drauf und will einen einjährigen Verkehrsversuch am Bült starten. Hier ist mehr Gespür für gewerbliche Interessen nötig!“, äußert sich Marcus Geßler, Vorstandsmitglied der WIN Wirtschaftsinitiative Münster e.V. und Mitglied im städtischen Ausschuss für Verkehr und Mobilität, zum geplanten Antrag von Grünen, SPD, Volt und Internationaler Fraktion für die nächste Ausschusssitzung. Geßler, selbst mit den Gastronomiebetrieben Enchilada, Besitos und Aposto am Alten Steinweg ansässig, kennt die Lage vieler Betriebe vor Ort sehr gut: „Gäste und Kunden fehlen seit Monaten. Die Baustelle und Durchfahrtssperre für PKW am Bült haben dazu beigetragen, dass viele Betriebe auch nach Corona noch nicht wieder richtig auf die Beine gekommen sind. Viele Besucherinnen und Besucher bleiben aus, weil sie den Baustellenbereich lieber ganz meiden. Seit dem Ende der Baustelle erholen sich die Umsätze deutlich und wir nähern uns wieder einem Niveau, das wir zum Überleben benötigen. Das wird sich wieder ändern, wenn eine einjährige Durchgangssperre im Verkehrsversuch kommt. Ob die ansässigen Betriebe von Gastronomie und Einzelhandel noch weitere Einschränkungen verkraften, ist fraglich“, zeichnet WIN-Vorstandsmitglied Geßler ein ernstes Bild.

Mobilstation Roxel (Stadtwerke Münster)

Lob und Kritik am Mobilstationskonzept der Stadt

„Damit mehr Menschen vom PKW auf öffentliche Verkehrsmittel umsteigen, um in die Innenstadt zu kommen, brauchen wir Möglichkeiten zum Umstieg an Mobilstationen. Daher ist es gut, dass hierfür nun endlich ein Standortkonzept vorliegt“, kommentiert Marcus Geßler, Vorstandsmitglied der WIN Wirtschaftsinitiative Münster e.V. (WIN) und sachkundiger Einwohner im Ausschuss für Verkehr und Mobilität. Die WIN freue sich, dass dabei auch ihr Standortvorschlag für eine Mobilstation zwischen Albersloh und Münster aufgenommen wurde: Zukünftig soll es eine Mobilstation ‚Abzweig Hiltrup‘ an der Kreuzung Albersloher Weg / Osttor geben. Allerdings habe das Konzept auch einige Schwachpunkte: „Der Standortvorschlag hat lange genug auf sich warten lassen. Der Ratsbeschluss zu den Qualitätsstandards für Mobilstationen ist schließlich schon fast drei Jahre alt. Kein Wunder, dass die Verwaltung jetzt vorschlägt, sich insbesondere um die Einrichtung von Mobilstationen entlang der zukünftigen WLE-Strecke zu kümmern, die 2026 aktiviert werden soll“, so Geßler.