Neuaufteilung des Verkehrsraumes unumgänglich

07.03.2019, Cafe Colibri – Diskussionsforum der SPD-Ratsfraktion

Bei der Diskussion um Mobilität geht es nicht nur um Feinstaub oder CO2-Ausstoß. Nein, die viel entscheidendere Frage ist, wie der knappe Platz in den Städten zwischen den Verkehrsteilnehmern neu aufgeteilt werden kann! Dies wurde in der SPD-Diskussionsrunde zum Thema „Wie teuer darf der öffentliche Nahverkehr sein?“, die unsere Geschäftsführerin für die WIN besucht hat, deutlich.

Um mit dem Individualverkehr konkurrieren zu können, muss der ÖPNV in Münster schneller und verlässlicher werden. Dies ist allerdings nicht möglich, wenn die Busse auch im Stau stehen! Der im Publikum sitzende Vorstand der Eisenbahn- und Verkehrs-Gewerkschaft, Jürgen Lenz, wies sehr eindringlich darauf hin, dass darüber hinaus der schienengebundene Öffentliche Verkehr in NRW kurz vor dem Kollaps steht, da die Schienenkapazitäten für eine Ausweitung nicht ausreichen und das erforderliche Personal fehlt.

Das Thema Mobilität bedarf in den kommenden Jahren einer grundlegenden gesamtgesellschaftlichen Debatte. Daher behalten wir das Thema weiterhin für Sie im Blick.

Lesen Sie hierzu auch den WN-Artikel: https://www.wn.de/Muenster/Muenster/3695688-SPD-Buergerdialog-zu-OePNV-Das-System-kollabiert