Unternehmensnachfolge – Oft findet sich kein Nachfolger in der Familie, was dann?

22.11.2018 - Veranstaltung des Kompetenznetzwerkes Zukunftssicherung

Wie und wo findet man geeignete externe Nachfolger? Wie kann ein Übergang gestaltet werden? Die WIN ist Mitglied des Kompetenznetzwerks Zukunftssicherung und hat mit den Kooperationspartnern eingeladen, um ganz konkrete Tipps und Anregungen durch Experten und Beteiligte zu präsentieren.

So berichtete Andreas Schulze-Forsthöwel von seinen persönlichen Erfahrungen auf dem Weg zur Übernahme der Brandschutz-Center Münster Brinck GmbH. Bärbel Schnee-Gronauer, Expertin für Unternehmensverkäufe, erklärte, was Firmeninhaber alles tun sollten, um ihren Betrieb für Käufer interessant zu machen und einen möglichst hohen Kaufpreis zu erzielen. Ihre Tipps reichten von bilanziellen Maßnahmen bis hin zur Weitergabe des Firmenwissens an den Nachfolger.

Michael Meese (IHK) und Sonja Trispel (HWK) stellten den Nachfolgeservice der IHK und Unterstützungsangebote der Handwerkskammer für Verkäufer und Kaufinteressenten vor.

 Etwa 80 Gäste hatten Gelegenheit, den Referenten und sonstigen Vertretern weitere Fragen zu stellen, um den Weg für eine Überleitung konkret angehen zu können.

 

 

Experten, die Unternehmen diesmal zum Thema Unternehmensnachfolge informierten (v.l): Karin Eksen (Handelsverband NRW Westfalen-Münsterland), Michael Meese (IHK Nord Westfalen), Dr. Christina Willerding (WFM Münster), André Schulze Forsthövel, Bärbel Schnee-Gronauer, André Cremer (mönigundpartner), Katharina Neuroth (WIN Münster), Klaus-Peter Franke (Arbeitsagentur), Sonja Trispel (Handwerkskammer Münster) und Jan-Hendrik Schade (Kreishandwerkerschaft)
Bild: Wirtschaftsförderung Münster GmbH / Martin Rühle